The 6 Travellers

Das Abenteuer geht weiter

Slethia, unfähig Karten zu lesen, stolperte durch eine Gegend, die ihm überhaupt nicht geheuer war. Ohne es zu ahnen, war er in die Nähe des Dragonmeres gekommen. Auf seinem Weg durch einen alten Wald, begegnete er dem Deva Sared, welcher kurz zuvor sein Kloster verlassen hatte um eine Pilgerfahrt zur Vollkommenheit anzutreten.

Währenddessen war im selben Wald eine Karawane von Zwergen, Halblingen und Gnomen unterwegs, mit der auch der Gnomenhexer Halvar und die Gnomenbardin Bibic reisten. Die Karawane erreichte in etwa Zeitgleich mit Slethia und Sared das Dorf (?). Sared geriet mit dem Halbork Varon und dem dunklen Wanderer Lee aneinander. Eine Konfrontation konnte, nicht zuletzt Dank der Bardin Bibic, abgewendet werden. Ihrer Überredungskunst war es letztlich auch zu verdanken, dass Slethia, Sared, Varon, Lee, Halvar und sie selbst sich zusammentaten, um die Karawane weiter zu begleiten.

Auf dem Weg zur nächsten Stadt, wurde die Karawane jedoch hinterhältig von Orks überfallen. Durch die schiere Übermacht der Orks in die Flucht geschlagen, retteten sich die 6 New Travellers in die nahe Stadt Arabell. Sie erfuhren, dass die Orks in den Bergen nur ein Problem waren, das die Region geißelte. Der andauernde Krieg mit dem Nachbarstaat Netheril machte es dem Cormyrischen Heer unmöglich Männer für den Kampf mit den Orks abzustellen, so erklärten sich die Helden bereit, der Sache selbst nachzugehen.

Sie gelangten des Nachts an eine Festung der Orks. Diese waren gerade in ausgelassener Feierlaune über den Erfolg ihres neuesten Beutezugs (Die Karawane). Slethia vergiftete eines der Bierfässer im Hof der Festung und die Helden nahmen die Gestohlenen Karawanenwägen zurück. Sie beschlossen, die Wägen zunächst zu ihrem ursprünglichen Ziel, der Stadt (?) zu bringen. Der Weg war beschwerlich, doch letztendlich gelang es den Helden einen Wagen zu seinem Besitzer zu bringen.

(den Teil weiß ich auch nicht mehr…)

So machten sich die 6 Travellers auf den Weg in die Netherilische Stadt (?). Als Lee während der Nachtruhe von Lärm geweckt wurde und nachschaute, wer für die späte Strung verantwortlich war, wurde er von einem Trupp netherilscher Krieger gefangen genommen mit der Begürundung, er sei ein cormyrscher Spion. Die anderen überlegten, wie sie ihren neuen Freund befreien konnten. Slethia freundete sich mit einer der Wachen der Stadt an. Sared verschafte sich, unter dem Vorwand den Tempel sehen zu wollen, Zugang zur Feste und Varon, Halvar und Bibic suchten sich erstmal ein Gasthaus. Im Gasthaus erfuhren sie von dem Wirt, der in Wahrheit der Anführer des Cormyrischen Widerstands in (?) war, dass sein Sohn in der Feste gefangen gehalten wurde. Er zeigte den Dreien einen Geheimgang, durch den man in den Kerker gelangen konnte.

Mittlerweile war es Lee gelungen, sich aus seiner Zelle zu befreien und Slethia, durch seiner Verbindung mit dem Wachmann, eine Audienz beim Fürsten der Burg zu bekommen. Slethia handelte die Freilassung von Lee aus, und als er mit dem Fürsten auf dem Weg in den Kerker war, um Lee zu befreien, stießen sie mit Varon aus dem Geheimgang zusammen. Als Lee ebenfalls zu der Gruppe stieß, schien eine Konfrontation unvermeidlich…

Währenddessen saß Sared noch im Tempel und hoffte auf eine Eingebung, wie er Lee befreien könnte…

Anstelle die Fremden in seiner Festung in den Kerker zu werfen, ließ der Fürst die Helden ziehen. Keiner unserer Helden konnte ahnen, dass es sich hierbei keineswegs um einen Akt purer Menschenliebe handelte. (Obwohl keiner der Helden menschlich ist…) In einem unbeobachteten Moment befreiten Halvar und Bibic den gefangenen Sohn des Wirts und verschwanden durch den Geheimgang. Slethia, Lee und Varon wurden von dem Fürsten auf normalen Wege aus der Feste begleitet, wobei Sared sie beobachtete, und sich ihnen wieder anschloss. Sie eilten zurück in das Gasthaus.

Im Gasthaus angekommen, sprach der Wirt ihnen seinen Dank aus. Doch bevor noch weiteres besprochen werden konnte, stürmte der Fürst mit seinen Soldaten das Hauptquartier des cormyrischen Widerstands. Er hatte die Helden nur gehen lassen, in der Hoffnung sie würden ihn zu dem Gasthaus führen! Eine Schlacht entbrannte, bei dem der komplette Widerstand gnadenlos zerschlagen wurde. Auch unsere Helden mussten sich letztendlich geschlagen geben. Der Fürst gestattete den Helden, da diese mit dem Konflikt zwischen Cormyr und Netheril eigentlich nichts zu tun hatten, zu verschwinden.

So verließen die Helden mit dem nun verwaisten Sohn des Wirts, der im Geheimgang gewartet hatte, die Stadt. Sie wollten den Jungen zu einem Onkel in der Stadt (?) bringen, und sich dann wieder ihrem eigentlichen Auftrag, der Reise nach Underdark, zuwenden.

In der Stadt Arabell legten sie einen Zwischenstopp ein, da Halvar auf dem Weg von der Stadt verschwunden war. Sie wollten auf ihn warten und Bibic fand ihn schließlich am nächsten Tag in einer Taverne. Er machte einen ziemlich verwirrten Eindruck und schien sich an die Ereignisse in der Stadt (bei Netheril) nicht Erinnern zu können.

Währenddessen brach ein Streit zwischen Sared und Lee aus. Der Sohn des Wirts hatte Lees Schnürsenkel verknotet und Lee hatte ohne bestimmten Grund den Deva in Verdacht. Eine Bluttat konnte abgewendet werden, doch Sared sah in dem Vorfall, sowie in der verlorenen Schlacht im Hauptquartier des Widerstands ein Zeichen seines Gottes, dass er noch nicht bereit für seine Pilgerreise war. So verabschiedete sich Sared von der Gruppe, um zurück in sein Kloster zu gehen, und sich dort weiter vorzubereiten.

Und die 6 Travellers waren wieder nur zu Fünft…

Comments

Reed

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.